Chronik

Chronik des Club Ornis Berlin e.V. / AZ – Ortsgruppe

 

50 Jahre AZ – Ortsgruppe Berlin

In den sechziger Jahren trafen sich Vogelfreunde und -liebhaber der AZ e.V. aus Ost- und Westberlin zu einem gemeinsamen Züchteraustausch und beschlossen, eine AZ – Ortsgruppe Berlin zu gründen. Die Gründungsversammlung der AZ-Ortsgruppe Berlin fand dann statt am 18. 01. 1961 und die entworfene Satzung wurde im Februar 1961 einstimmig (10 Personen) angenommen. Die AZ e.V. hieß damals „Austausch- und Züchterzentrale“ und nennt sich heute „Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht e.V.“.  Eine Kurzfassung der Chronik der AZ ist nachzulessen unter www.az-bb.de. Der Mauerbau im August 1961 trennte die Gruppe und begrenzte sie auf den Westteil Berlins.

Ziel einer Ortsgruppe ist es, den persönlichen Kontakt unter den Mitgliedern und den Erfahrungsaustausch über Zuchtergebnisse und Vogelhaltung zu fördern, Vorträge und Diskussionen zu organisieren und  Exkursionen und Vogelbeobachtungen in die nähere Umgebung Berlins, Zoobesuche und Vereinsfahrten in Vogelparks, auswärtige Zoologische Gärten und andere Sehenswürdigkeiten und schließlich Vogelausstellungen zu durchzuführen. Und wir versuchen, diesem Anspruch gerecht zu werden.

Im Frühjahr 1962 beschloß die AZ-Ortsgruppe, die erste Vogelausstellung zu starten, die mit viel Erfolg im November 1962 durchgeführt wurde.

Da die AZ-Ortsgruppe laut AZ-Satzung kein eigener eingetragener Verein (e.V.) ist, beschlossen die Mitglieder am 22. 02. 1968 aus vereinsrechtlichen Gründen einen e.V. zu gründen, einigten sich aus drei Namensvorschlägen auf „Club Ornis Berlin“ und nannten die Gruppe „Club Ornis Berlin e.V., AZ-Ortsgruppe“.

Die Vereinsstärke schwankt um 40 Mitglieder. Treffpunkt für Sitzungsabende und Ausstellungen waren jahrzehntelang die „Charlottenburger Festsälen“. Schweren Herzens mußten wir Ende 1995 die „Charlottenburger Festsäle“ wegen Pachtaufgabe der Wirtsleute und Umbau der Säle verlassen.

Der damalige Vorstand (Wolfgang Häusler / Dr. Gabriel Oser) hatte die schwierige Aufgabe, ein neues Vereinslokal und vor allem passende Ausstellungsräume zu finden. Den Tip eines alten Vogelfreundes (Gärtnermeister Hartmut Loose): „Neues Glashaus“ des Botanischen Gartens in Berlin Dahlem griffen wir auf und führten dort unsere erste Ausstellung am 02./ 03.11.1996 durch und wiederholten sie jedes Jahr im Spätherbst. Wir waren überrascht: Wir haben zu unserem alten Charlottenburger Stammpublikum viele neue Gäste hinzugewonnen und im Neuen Glashaus ein Ausstellungsambiente, das noch mehr Spaß macht, seine Vögel dem Publikum zu präsentieren.

Die  Mitglieder und Züchter des Vereins halten einheimische Vögel, Kanarien, Wellensittiche, Exoten, Papageien, Großsittiche sowie Ziergeflügel und wollen zusammen mit vielen Gastausstellern auf den Ausstellungen einen kleinen Einblick geben und Anteil nehmen lassen an ihrer Liebhaberei und Gleichgesinnte einladen, sich uns anzuschließen.

Seit 2006 leiten Delef Gustke als 1. Vorsitzender, Michael Selchow als 2. Vorsitzender und Carsten Jäger als Geschäftsführer den Verein.

1986 beschrieb Gerard Wrobel, ein Gründungsmitglied, die Vereinsgründung und Entwicklung der AZ-Ortsgruppe Berlin für unseren Ausstellungskatalog:

 25 Jahre AZ-Ortsgruppe Berlin
von Gerhard Wrobel

25 Jahre AZ-Ortsgruppe Berlin – das ist jüngste Stadtgeschichte im kleinen: gegründet von AZ-Mitgliedern aus Ost- und Westberlin, durch den Mauerbau im August 1961 auf den Westteil unserer Stadt begrenzt.

Die Gründungsversammlung fand statt am 17. Januar 1961. Die Satzung der AZ-Ortsgruppe, die ich entworfen hatte, wurde im Februar 1961 einstimmig angenommen. Damals war es nicht so einfach, die notwendige Zahl an Mitgliedern (10 Mitglieder für eine Gründung) zusammenzubringen. Ein schwerer Schlag auch für unsere Gruppe war der Mauerbau, der unseren Ostberliner AZ-Mitgliedem die Teilhabe an der AZ-Ortsgruppe unmöglich machte, unsere Gruppe kritisch verkleinerte und die geplante Vogelausstellung vereitelte.

Doch durch gezielte Werbung und Gespräche mit Vogelliebhabern entfaltete sich die AZ-Ortsgruppe, und wir zählten zum Jahresende 22 Mitglieder. Im Frühjahr 1962 beschlossen wir, die 1. Vogelausstellung zu starten. Keine leichte Aufgabe für die AZ-Freunde, aber mit viel Idealismus und persönlichem Einsatz wurde diese 1. Ausstellung zu einem vollen Erfolg. Wir waren stolz darauf, sogar Kolibris zur Schau stellen zu können. Die Zahl unserer Mitglieder wuchs ständig.

Am 13.9.1963 besuchte uns auf Einladung der AZ-Präsident Leopold Keidel. Als Dank für die herzliche Aufnahme in Berlin stiftete er 3 Medaillen für die kommende Ausstellung. Auch auf dieser 2. Ausstellung wiederholte sich unser Erfolg und setzte sich bis in die Gegenwart fort. Zwischenzeitlich ist der Aufbau der Vogelausstellung mit umfangreicher Rahmenschau in großen Volieren und Vitrinen und Bewertungsschau der domestizierten Vogelrassen eine feste Einrichtung geworden.

Zum 10jährigen Bestehen der AZ-Ortsgruppe Berlin im Jahr 1971 konnten wir die Landesschau Niedersachsen-Bremen-Berlin ausrichten. Diese Schau fand in den Ausstellungshallen unter dem Funkturm statt. Durch die erfolgreichen Ausstellungen füllte sieh die Vereinskasse, und es konnte von dem Überschuß viel Ausstellungsmaterial angeschafft werden. Auch Fahrten in Tierparks und Naturschutzgebiete werden vom Verein durchgeführt und teilweise finanziert und waren stets ein Erlebnis für alle Mitglieder.

Inzwischen ist die AZ-Ortsgruppe Berlin auf über 40 Mitglieder angewachsen, und wir wollen hoffen, daß sich in Zukunft die Anzahl weiter erhöht.

Von unseren damaligen Gründungsmitgliedern sind leider nur noch sehr wenige bei uns.